Jasmunder Bodden und der Breeger Bodden auf Rügen

Ein in Europa einmaliges Angel-Revier sind die riesigen Brackwasser-Seen der Ostsee, z. B. der Große Jasmunder Bodden auf Rügen

Der Breeger und Große Jasmunder Bodden der Insel Rügen gehört zu den fischreichsten Gewässern der Ostseeküste. Vom alten Schifferdorf Breege aus erstreckt sich das Brackwassergebiet ca. 15 km südöstlich. Da ständig Süßwasser in den Jasmunder Bodden fließt, bietet er hervorragende Lebensbedingungen für Süß – und Salzwasserfische wie Hecht, Barsch und Zander, Dorsch und Flunder und damit ideale Möglichkeiten für Angler.

Prinzipiell gilt: Man muss watend angeln oder sich ein Boot mieten, da das Wasser am Ufer sehr flach ist, und der Pegel nur langsam steigt. Er erreicht kaum mehr als 6 m Tiefe. Meistens ist das Gewässer gerade einen Meter tief.

Jasmunder Bodden

Die größten Hechte Deutschlands

In sonst wohl keinem deutschen Gewässer werden so viele kapitale Hechte gefangen:

20 bis 30 Pfund sind normal, erst was darüber liegt, gilt als besonderer Fang. Auch die Hechte treibt es im Frühjahr zum Laichen ans Ufer, im Sommer ziehen sie ins tiefere Wasser, kehren aber im Herbst zurück.

Dann können Watangler mit großer Beute rechnen. Mit Wobblern, kleinen Spinnern und Blinkern geht es bei pfeifendem Wind auf die Pracht-Hechte.

Der Barsch ist hier fast überall zu finden. Weit draußen stehen die Dickbarsche, nur im April, Mai ziehen sie zum Laichen in Ufernähe. Kleinere Barsche zu fangen, ist an jeder Stelle im Bodden möglich. Auch die Zander stehen weiter draußen im Bodden.

Zur Laichzeit im März und April drängt es die Heringe in gewaltigen Schwärmen in den Bodden. Sie bleiben aber immer in tieferen Regionen, in Ufernähe kommen sie fast nie. Vom Boot aus sind sie mit einer Heringspaternoster-Angel leicht zu fangen. Paternoster aus „Fischhaut“ sind am besten. Beim Heringsfischen lohnt es sich, das Blei durch einen Blinker zu ersetzen. Gut ist ein 20-40 g Effzett.

 

Jasmunder Bodden, der Aal liegt in den Binsen

Brassen, Plötzen und Aale verstecken sich in den Binsen und im Schilf am Ufer. Am besten angelt man mit Wurfblei von einem verankerten Boot aus. Mit dem Muschelsäckchen oder mit Butterkrabben lockt man die Aale leicht aus ihren verkrauteten Behausungen. Aber nicht nur Aale, Brassen und Plötzen warten an der Uferzone:

Spezialisten fangen große Schleien. Auch die Flundern sind hier dick und wohlgenährt. Sie mögen das salzigere und tiefere Wasser, also heißt es wieder, mit dem Boot hinausfahren und ankern.

Als Köder für die Plattfische eignen sich Garnelen, Würmer und Muschelfleisch.

 

 

Die Tücken des Jasmunder Bodden

Das friedlich aussehende Gewässer birgt aber auch Gefahren: Jedes Jahr passieren hier Unfälle, da Angler, die den Bodden nicht genau kennen, von Stürmen überrascht werden. Die kurzen und harten Wellen können das Boot schnell umkippen.

Also Vorsicht: Wenn sich Schaumkronen auf den Wellen zeigen, sollte man ans Ufer fahren. Außerdem gibt es eine Reihe von Beschränkungen zu beachten: In vielen Naturschutzgebieten wie dem Nationalpark Jasmund herrscht Angelverbot, und es gibt Frühjahrs-Schonzeiten, die alljährlich neu festgelegt werden. Man muss sich also vor Ort über Sperrbereiche und Schonzeiten erkundigen.

Jasmunder Bodden

Die Idylle trügt nicht: Der Große Jasmunder Bodden gehört zu den saubersten und fischreichsten Gewässern der Ostseeküste. 

 

Informationen zum Breeger und dem Großen Jasmunder Bodden

Die Fische:

Barsch, Hecht, Zander, Dorsch, Flunder, Weißfische, Aal.

Mindestmaße:

Hecht 50 cm, Aal 40 cm, Zander 45 cm, Dorsch 38 cm, Flunder 25 cm, Barsch 20 cm.

Schonzeiten:

Alljährlich neu festgelegte Frühjahrsschonzeiten.

Die beste Zeit:

Frühjahr: Ufernah für Barsch und Hecht;

Sommer: Zander, Barsch, Hecht im tiefen Wasser;

Herbst: Hecht wieder in Ufernähe, Dorsch u. Zander im tiefen Wasser;

Winter: wegen der Stürme zu unruhig.

 

Die besten Köder:

Wurmköder; tote Köderfische für Barsche; Spinner, Wobbler, Blinker für Hechte; Rotwümer, Maden, Teig für Weißfische.

 

Weitere Angeln im Fokus Seiten

1 Unterlauf der Oder bei Schwedt, an der Grenze zu Polen

2 Zwischenahner Meer bei Oldenburg, 500 Hektar, Aal satt

3 Talsperre Hohenwarte, eines der besten Hechtgewässer

4 Wilsterau, ist ein Nebenfluss der Eibe, 18 km lang