Wie man Fische richtig behandelt

Ein verantwortungsbewußter Angler muss wissen, wie man Fische richtig behandelt , um sie gegebenenfalls vorsichtig zurücksetzen zu können

Wie man Fische richtig behandelt, für die Misshandlung eines Fisches gibt es keine Entschuldigung. Einen Fisch nicht waidgerecht zu behandeln, kann nicht geduldet werden. Ein solches Fehlverhalten gibt den Gegnern des Angelsports reichlich Munition in die Hand, mit der sie sich auf die Angler einschießen können. Jeder Anfänger muss eine klare Vorstellung davon haben, was er mit einem gefangenen Fisch anzufangen hat; dem erfahrenen Angler sollte bewusst sein, dass er durch waidgerechtes Verhalten das Bild des Anglers in der Öffentlichkeit positiv beeinflussen kann.

Wie man Fische richtig behandelt

Dieser englische Angler zeigt vorbildlich, wie er eine 1,2 kg schwere Rotfeder zurücksetzt: Er liegt auf einem Steg und beugt sich tief vor, um den Fisch sanft ins Wasser gleiten zu lassen.

 

Wie man Fische richtig behandelt, einen Fisch abhaken

Ein untermaßiger Fisch wurde gehakt und ist aus dem Wasser. Er muss unverzüglich zurückgesetzt werden. Doch wie macht man das?

Die Hände nass machen: Bevor man den Fisch berührt, macht man die Hände nass. Für große Fische und zum Anfassen von Aalen eignet sich ein nasses Tuch besser als die bloßen Hände.

Schauen, wo der Fisch gehakt wurde: Sitzt der Haken im Maul des Fisches, entfernt man ihn mit den Fingern. Für große Haken nimmt man eine Arterienklemme oder eine kleine Flachzange. Hat der Fisch den Haken tief geschluckt, hilft nur ein Hakenlöser.

An der Lippe gehakter Fisch: Ihn hält man fest in der Hand, mit dem Maul nach oben, damit man den Haken besser sieht. Dann nimmt man den Hakenschenkel fest zwischen Zeigefingerspitze und Daumen und schiebt den Haken entgegen der Eindringrichtung zurück. Löst sich der Haken nicht gleich, kann man ihn auch leicht hin und her bewegen. Unter keinen Umständen darf man am Haken ziehen!

Arterienklemme: Sie eignet sich gut, um große Haken aus großmäuligen Fischen (Karpfen, Döbel, Hecht, Schleie oder Barbe) zu lösen. Mit diesem Instrument bekommt man den Haken gut zu fassen und schützt seine Finger zugleich vor Raubfischzähnen. Man geht dabei wie beim oben beschriebenen Hakenlösen vor.

Hakenlöser: Dabei handelt es sich um einen dünnen Stab von 3 mm Durchmesser und 13 cm Länge. Das eine Ende ist so beschaffen, dass man auch tief geschluckte Haken lösen kann. Hakenlöser aus Kunststoff eignen sich besser als Metall-Hakenloser – sie verursachen weniger Verletzungen und schwimmen an der Oberfläche, wenn sie ins Wasser fallen. Am besten eignen sich Hakenlöser mit einer röhrenförmigen Spitze. Andere Hakenlöser-Typen, etwa mit V-förmigem oder ringförmigem Ende, finden den Haken nicht zuverlässig und führen daher häufiger zu Verletzungen.

 

 

Das Verbiegen sehr feindrahtiger Hakenschenkel beim Lösen festsitzender Haken kann man vermeiden, indem man statt der Finger gleich einen Hakenlöser verwendet.

Wie man Fische richtig behandelt

Wie man Fische richtig behandelt, Arterienklemme

Mit einer Arterienklemme kann man den in einem großen Maul sitzenden Haken gut packen, wie hier bei diesem Döbel. Bei bezahnten Raubfischen bietet die Arterienklemme einen weiteren Vorteil: Man kann den Haken etwa aus einem Hechtmaul lösen, ohne sich die Finger dabei zu verletzen.

Wie man Fische richtig behandelt, Waidgerecht

Wer seinen Fang waidgerecht behandelt, handelt verantwortungsbewusst, und hilft, die Zukunft des Angelsports zu sichern. Unsachgemäßes Hakenlösen verringert den Fisch- bestand. Erfahrene Angler sollten mit gutem Beispiel vorangehen und Anfängern das waidgerechte Verhalten zeigen.

 

Wie man Fische richtig behandelt, was man tun oder lassen sollte

Den Fisch immer nur mit nassen Händen oder, bei größeren Fischen oder Aalen, mit einem nassen Tuch anfassen.

Den Fisch so kurz wie nur möglich anfassen, aber zielstrebig und entschlossen, niemals unentschlossen oder hastig.

Widerhakenlose Haken oder solche mit Kleinstwiderhaken verwenden, um den Fisch ohne Verzug vom Haken zu lösen.

Röhrenförmige Kunststoff-Hakenlöser verwenden, Metall-Hakenlöser und anders geformte Typen schaden nur.

Nie den Fisch auf trockenem, staubigen Ufer ablegen oder vom Boden hochziehen auch ein Fall aus 50 cm Höhe verletzt ihn.

Nie einen Haken herausreißen. Bekommt man ihn nicht richtig zu fassen, sollte man es mit dem Hakenlöser probieren.

Nie mit dem Hakenlöser ziellos herumsuchen. Fasst er nicht, Hakenlöser aus dem Maul nehmen und erneut einführen.

Fische niemals zurückwerfen, immer behutsam zurücksetzen – und nur dort, wo genügend Wasser zum Schwimmen ist.

Wie man Fische richtig behandelt

Wie man Fische richtig behandelt. Ein Angler ködert mit dem Hakenlöser ein Rotauge ab.

Manche der röhrenförmigen Hakenlöser besitzen zwei unterschiedliche Endformen: ein Ende für kleinmäulige Fische, wie etwa für das Rotauge, und eins für großmäulige Fische wie Döbel, Barben, Karpfen, Schleien oder Barsche.

 

Wie man Fische richtig behandelt, zurücksetzen der Fische

Untermaßige oder in der Schonzeit gefangene Fische müssen ins Wasser zurückgesetzt werden. Fische sollten nie zurückgeworfen werden; Sie werden dadurch unter Umständen geschockt. Ein behutsam zurückgesetzter Fisch wird kaum leiden.

Direkt einsetzen: Setzen Sie den Fisch mit der Hand ins Wasser. Lassen Sie ihn niemals hineinfallen. Vergewissern Sie sich zuvor, dass der Fisch an der Einsetzstelle ausreichend tiefes und sauberes Wasser zum Wegschwimmen hat. Wo dichter Krautbewuchs am Ufer das Wegschwimmen erschwert, sollte man ihm mit einem Stock einen kleinen Fluchtweg ins freie Wasser schaffen.

Nicht zögern: Falls der Fisch nicht vollkommen erschöpft ist, sollten Sie ihn sofort zurücksetzen. Vom Drill ermüdete Fische muss man manchmal etwas stützen, bevor sie von alleine wegschwimmen können – aber dabei nicht mit ihnen spielen! Sobald der Fisch aus eigener Kraft davonschwimmen kann, lässt man ihn los. Er wird dabei – möglichst mit beiden Händen sanft gehalten – gegen die Strömung eingesetzt.

 

Wie man Fische richtig behandelt, Hakenlöser

Ein Hakenlöser funktioniert nur, wenn die Schnur straff gespannt ist. Schnur zwischen die Lippen nehmen und sie durch den Schlitz am Hakenlöser führen. Anschließend die Schnur einmal um den Hakenlöser wickeln, dadurch bleibt er mit der Schnur in Verbindung. Dann den Hakenlöser an der Schnur entlang ins Fischmaul hineinschieben, bis er am Hakenbogen anstößt. Den Hakenlöser entgegen der Eindringrichtung des Hakens weiterschieben, um den Haken zu lösen. Haken vorsichtig herausziehen.

Wie man Fische richtig behandelt

Wie man Fische richtig behandelt. Die Schnur so um den Hakenlöser wickeln, dass er gut auf der Schnur sitzt, und den Hakenlöser in das Fischmaul einführen.

Wie man Fische richtig behandelt

Wie man Fische richtig behandelt. Um den Haken zu entfernen, schiebt man den Hakenlöser in Richtung Fisch – manchmal muss man den Haken dabei etwas hin- und herbewegen.

 

Weitere Seiten zum Thema Angelbasiswissen

1 Grundangeln mit der Legerrute, Tipps und Hinweise

2 Brandungsfischen, einfache Techniken verständlich erklärt

3 Meeresangeln, Meeresfischen, Ausrüstung, Rute, Zubehör

4 Fisch, Körperbau, Funktion und Lebensweise des Fisches