Hintersee in Bayern ein erstklassiges Salmonidengewässer

Vor allem Angler zieht es zum Hintersee. Dieser Gebirgssee ist ein erstklassiges Salmonidengewässer mit Bachforellen bis 20 Pfund.

Türkis bis smaragdgrün leuchtet der Hintersee und scheint schon beim ersten Anblick zu signalisieren: In diesem Gebirgssee lauern kapitale Fische. Der Eindruck täuscht nicht. In der Tat ist der Hintersee ein Gewässer, das große Fische beherbergt – und zwar fast ausschließlich Salmoniden.

Hintersee in Bayern ein erstklassiges Salmonidengewässer

Hintersee in Bayern ein erstklassiges Salmonidengewässer

Zwar wurde versucht, die Schleie heimisch zu machen, doch die Versuche scheiterten und trugen allenfalls dazu bei, dass die im See lebenden Bach- und Regenbogenforellen, Bach- und Seesaiblinge sowie Äschen und Aalquappen noch besser abwuchsen.

Damit sind bereits die im See vorkommenden Fische genannt.

 

Gewässertipp Bayern

Hintersee in Bayern ein erstklassiges Salmonidengewässer

Der Hintersee liegt bei Ramsau im Berchtesgadener Land – im äußersten Südzipfel Bayerns.

 

Mit heller Schnur

Die großen Fische sind misstrauisch, vorsichtig und mitunter launisch und deshalb schwer zu überlisten. Grundsätzlich wird der Hintersee mit zwei Methoden befischt – mit der Fliege und mit Spinnködern.

Flugangler sind mit einer Rute der Klasse 5 oder 6 sowie einer mittleren Rolle gut beraten.

Bei Verwendung einer Nass Schnur zum Fischen mit Nymphen und Streamern ist eine sehr helle Schnur zu empfehlen, um die Bisse zu erkennen.

Die besten Chancen hat der Fliegenfischer vom Boot aus.

Spinnangler finden auch an den Uferzonen hervorragende Plätze und können oftmals gesichtete Fische direkt anwerfen.

Als geeignete Ausrüstung empfiehlt sich eine 2,50 Meter lange Rute (Wurfgewicht 20 bis 25 g) mit 20er Schnur.

Die Köder: Spinner, kleine sinkende Wobbler („Forelle“ von Rapala).

Hintersee in Bayern ein erstklassiges Salmonidengewässer

So trüb ist das Wetter am Hintersee beileibe nicht immer. Aber auch unter diesen Bedingungen können die Fangchancen gut sein.

 

 

Immer erfolgreich: die Elritze

Ebenfalls zu empfehlen ist ein mit kleinem Bleikopf bestücktes Köderfischsystem.

Eine lokale Weisheit besagt: Will auf Metall nichts beißen, führt eine Elritze am System immer noch zum Erfolg.

Als Geheimtipp empfehlen die Hintersee Spezialisten das sogenannte Planseesystem. Es ist schwierig, am Hintersee Elritzen aufzutreiben, aber es gibt sie, besonders in der Bucht beim Zauberwald. Dennoch sollte, wer die Möglichkeit hat, die Köderfische von zu Hause mitbringen – sicher ist sicher.

Großen Forellen stellt man nach, indem man den Köder langsam und mit kurzen Rucken im Mittelwasser spielen lässt. Einige Angler mit Hintersee Kenntnissen schwören dagegen auf Schleppen. „Im letzten Büchsenlicht oder ganz früh am Morgen eine Elritze am System durch den See geschleppt, kann die ganz große Forelle bringen“, heißt es.

Die schmackhaften Seesaiblinge bevorzugen die tieferen Stellen (bis zu 30 Meter). Bewährt hat sich die Tupfmethode; bei der Blinker oder System wie beim Pilkfischen im Meer leicht hüpfend über dem Seegrund geführt werden. Doch Vorsicht ist geboten: Der See ist an vielen Stellen verkautet.

 

Fliegenfischen am Bergsee auf Saibling und Forellen am Hintersee Video

Bachsaiblinge findet man in erster Linie im Einlaufbereich der Bäche.

Die beiden Saiblingarten unterscheiden sich übrigens durch ihre unterschiedliche Färbung. Während der gesprenkelte, silbrig schimmernde Bachsaibling meist in pfündigen Exemplaren die Einlaufbereiche und die seichten Uferpartien durchstreift, wächst der dunkler gefärbte, rosabäuchige Seesaibling bis zu sechspfündigen Prachtexemplaren heran.

Als sicherer Fangplatz für Forelle und Saibling gilt das Nordufer, wo – vom Boot aus – im Bereich der Felsen sowie rechts und links vom Hotel Gamsbock immer gute Fänge möglich sind.

Die beste Jahreszeit für das Angeln im Hintersee erstreckt sich von Anfang Mai bis Mitte Juni. Danach kommen die Touristen. Zweiter Höhepunkt im Jahr ist der September, wenn wieder Ruhe einkehrt am See. Aber auch sonst hat das Berchtesgadener Land für den Angler vieles zu bieten. So befinden sich in der näheren Umgebung des Hintersees die Ramsauer Ache, die Berchtesgadener Ache und die Königsseer Ache.

Hintersee in Bayern ein erstklassiges Salmonidengewässer

Der Hintersee in verzaubertem Dämmerlicht. Wenn man diesen Gebirgssee betrachtet, kann man sich gut vorstellen, dass unsere Ahnen an Geister des Wassers und des Nebels geglaubt haben. Heute wissen wir: Im Hintersee sind vor allem Forellen und Saiblinge zu Hause.

 

An den Nachbargewässern

Für alle Gewässer, die besonders für Fliegen-und Spinnfischer interessant sind, werden Gastkarten ausgegeben. In der Ramsauer Ache sind Bachforellen und Bachsaiblinge vorherrschend; seltener sind Regenbogenforellen.

Die Königsseer Ache ist ein reines Fliegengewässer mit einem guten Besatz an Bach- und Regenbogenforellen sowie Saiblingen. Erlaubt sind nur Fliegen – nass oder trocken – und Streamer.

 

Weitere Angeln im Fokus Seiten

1 Angeln am Fluss Traun in Österreich im Salzkammergut

2 Angeln an der Ilz, abseits der Großstadthektik

3 Angeln an der Zschopau, ein fischreiches Fließgewässer

4 Angeln am Tegernsee, einer der oberbayerischen Voralpenseen