Barben Angeln: Ausrüstung, Strategien, Köder und Techniken

Teile die Seite, wenn sie dir gefällt. Danke

Leitfaden zum erfolgreichen Barben Angeln: Tipps, Techniken und Strategien für Angler, um diese beliebten Süßwasserfische zu fangen!

Das Barben Angeln ist eine faszinierende und herausfordernde Aktivität für Angler aller Erfahrungsstufen. Diese kämpferischen Süßwasserfische sind in Flüssen und Bächen auf der ganzen Welt verbreitet und bieten sowohl Anfängern als auch erfahrenen Anglern eine spannende Herausforderung. Mit ihrer scheuen Natur und ihrem starken Zugverhalten erfordern Barben bestimmte Techniken und Strategien, um erfolgreich gefangen zu werden.

Barben Angeln: Ausrüstung, Strategien, Köder und Techniken

Hier werden Tipps und Tricks zur Auswahl des richtigen Angelgeräts, zur Identifizierung von Angelplätzen, zur Köderauswahl und zur Anwendung verschiedener Angeltechniken geben. Egal, ob Sie ein erfahrener Barben Angler sind oder gerade erst anfangen, dieses Handbuch wird Ihnen helfen, Ihre Chancen auf einen erfolgreichen Fang zu maximieren und Ihr Angelerlebnis zu verbessern.

Der Brite Andy Orme ist als Barbenliebhaber und geschickter Barbenfischer wohlbekannt. Wer sonst sollte in einem Angler das Barben Fieber entfachen, wenn nicht er?

Von an allen Nichtedelfischen ist die Barbe einer der zähesten Kämpfer. Mit ihrem muskelbepackten, stromlinienförmigen Körper bringt sie bis gut über 15 Pfund auf die Waage und ist bestens angepasst an die schnellfließenden Flüsse, durch welche sie wie ein schlanker, brauner Geist huscht. Die Barbe sucht ihre Nahrung am Grund, daher das unterständige Maul und vier große Barteln als Tastorgane.

Sie liebt die schnelleren Flussstrecken, besonders wenn der Grund kiesig ist und ihr Deckung bietet, etwa in Form versunkener Äste. Obwohl die Barbe als Fisch des Sommers und des Herbstes gilt, frißt sie auch an milden Wintertagen. An einer typischen Barbenstelle im Sommer ist das Wasser 0,9-1,8 m tief und fließt über kiesigen Grund mit Laichkrautbetten.

 

Gut ausgewogenes Gerät zum Barben Angeln

Zum Barbenfischen benötigt man starkes, gut ausgewogenes Gerät und kann auf Grund oder mit der Pose angeln.

Zum Bodenblei- oder Swimfeederangeln eignet sich eine 11-12 ft (3,3-3,6 m) lange Rute mit steifer Quiverspitze (Zitterspitze). Bei den benötigten Schnüren von 1,8-3,6 kg Tragkraft ist eine Testkurve von 1-1,5 lb (0,45- 0,6 kg) gerade richtig. Eine von der Spitze bis zum Griffende durchgehende Aktion fängt die vehementen Fluchten der Barbe auf kurze Distanz besser ab als eine Rute mit Spitzenaktion.

Zum Posenfischen braucht man eine kräftige Rute von ca. 13 ft (3,9 m) Länge mit hohler Spitze. Auch sie muss eine durchgehende Aktion aufweisen und mit Schnüren bis 1,8 kg Tragkraft zurechtkommen.

Die Vorfächer müssen wegen der Strömung und der Kraft dieses Fisches kräftig sein. Man sollte Bleigewichte bis ca. 40 g Gewicht, einige schwere geschlossene Swimfeeder und verschiedenartige Avonposen sowie Schrotblei dabei haben. Die Haken müssen sehr kräftig sein. Wer kleine Plättchenhaken verwenden möchte, sollte eine zähe, geschmiedete Ausführung wählen.

Der große Unterfangkescher mit weichen, kleinsten Maschen sollte einen langen Griff haben, damit man bequem über Binsen und Kraut am Ufer hinwegkommt. Oft braucht man zum Anfüttern ein Futterkatapult und einen „Bait Dropper“, eine Futterbüchse, die an der Angelstelle abgesenkt wird und Lockfutter freigibt.

Barben Angeln: Ausrüstung, Strategien, Köder und Techniken

Barben kämpfen wie Teufel und sind danach oft völlig erschöpft. Daher behandelt der britische Angler Andy Orme sie besonders vorsichtig und setzt sie rasch wieder zurück. Manchmal muss er die Barbe mehrere Minuten lang stützen, bevor sie wieder zu Kräften kommt.

 

Köder zum Barben Angeln

Große, intensiv duftende Köder, wie etwa Käse Frühstücksfleisch oder auch Tauwürmer, sind ausgezeichnet bei trübem Wasser. Frühstücksfleisch bietet man als große Würfel am 6er oder 8er Haken an oder aber als kleine Stückchen (ca. 6 mm Durchmesser) am 14er Haken.

Hanf, Caster, Maden, Wickensamen und Mais sind allesamt hervorragende Köder für Barben und lohnen sich auch kombiniert – sowohl am Haken als auch als Lockfutter. Hanf und Caster passen gut zusammen, ebenso Hanf und Mais.

Barben Angeln: Ausrüstung, Strategien, Köder und Techniken

Barben Angeln. Angelplätze wie diese sind typisch für sommerliche Barbenstellen, schnelles, flaches Wasser, ein Kiesbett und Laichkraut. Beim Angeln an solchen Kiesstrecken kann man auch auf große Hasel und Äschen stoßen.

 

Wie geht man beim Barben Angeln vor?

Zum Barben Angeln eignen sich zwei Methoden gleichermaßen gut.

Von Stelle zu Stelle zu wandern mit einem einfachen Bodenblei-Rig ist oft genau richtig. Dabei probiert man jede Stelle etwa 15-20 Minuten lang aus und paßt das Bleigewicht den Strömungsverhältnissen an. Es soll gerade noch am Grund liegenbleiben, damit man es leicht unter das Kraut ziehen kann, wo ja die Fische stehen.

Beim Ansitz-Fischen und Anfüttern mit Partikeln hat man die Wahl zwischen Posen und Swimfeeder. Beim Eintreffen wirft man gleich einen Liter Futter ein, danach beim Angeln mit der Pose bei jedem Auswerfen. Beim Angeln mit dem Swimfeeder wirft man alle fünf Minuten neu ein. Es dauert oft bis zu einer Stunde, bevor die Barben fressen, doch dann kann man sich auf eine phantastische Angelei gefaßt machen.

Barben Angeln: Ausrüstung, Strategien, Köder und Techniken

Gewürfeltes Frühstücksfleisch ist ein guter Köder zum Barben Angeln, besonders wenn man es über einem Hanfbett anbietet. Die leere Dose nicht am Ufer liegen lassen!

 

Der Biß der Barbe

Barbenbisse reichen vom sanften Klopfen bis hin zu wahren Schlägen in der Rute. Bei längerem, auch leichtem Ziehen von etwa einer Sekunde ist es häufig eine Barbe.

 

Rigs zum Barben Angeln

Barben Angeln: Ausrüstung, Strategien, Köder und Techniken

1. Mit einer teilweise abgeflachten Bleiolive kann man die Rollbewegung besser steuern. Bei Bleien aus Metall-Legierungen feilt Andy die Kanten ab.

2. Ein Stück steifere Schnur am Feeder-Rig vermeidet Verwicklungen und verhindert, dass die Schnur ausfranst und reißt.

3. Über sauberem Kiesgrund beginnt man in einigen Zentimetern Übertiefe und hält die Pose zurück. Bei hängerträchtigem Grund fischt man über dem Kraut oder den Ästen.

 

Barben Angeln mit der Fliegenrute

Es gibt kaum einen einheimischen Süßwasserfisch, der in Forellenflüssen vorkommt und so heftig an der Fliegenrute kämpft, wie die Barbe. Man braucht eine bis zu 11 ft lange Rute, extraschnell sinkende Schnur der Klasse 6-8 und ein Vorfach, das mindestens 4 kg trägt. Gefischt wird in Flüssen auf Grund, z. B. auf Sandbänken. Erfolgreiche Fliegen sind „Gammatus“, Köcherfliegenimitationen und auch die „Arthofer“- Nymphe, die alle beschwert sein sollen.

Barben Angeln: Ausrüstung, Strategien, Köder und Techniken

Eine solche Barbe ist ein echtes Geschenk. Man muss sie mit Respekt behandeln und zurücksetzen, sobald die Fotos gemacht sind.

 

Fragen und Antworten

Wie fängt man am besten Barben?

Um Barben effektiv zu fangen, gibt es verschiedene Methoden und Köder, die sich als erfolgreich erwiesen haben. Eine beliebte Methode ist das Grundangeln mit einem Futterkorb, da Barben vorwiegend am Gewässergrund zu finden sind (BLINKER). Als Köder eignen sich klassische Köder wie Dendrobena-Würmer, kleine Käsestückchen oder Maden, aber auch Bienenmaden und Hanfkörner können sehr attraktiv für Barben sein (BLINKER). Eine gute Kenntnis über die Lebensweise und Fressgewohnheiten der Barbe ist ebenfalls wichtig, um erfolgreich zu sein.

Was ist der beste Köder zum Barben Angeln?

Der beste Köder für Barben kann variieren, aber einige Köder haben sich als besonders effektiv herausgestellt. Käse wird oft als ein sehr guter Köder für das selektive Angeln auf Barben genannt, da er weniger Beifang anzieht (DR. CATCH). Neben Käse sind auch natürliche Köder wie Würmer, Maden oder Mais sehr beliebt. Experimentierfreudige Angler können auch ungewöhnliche Köder wie Teig aus Shrimp-Paste ausprobieren, da Barben sehr neugierig sind und auch auf solche Köder beißen können (fisch & fang).

Welche Haken zum Barben Angeln?

Für das Angeln auf Barben werden in der Regel relativ dickdrähtige Haken der Größe 6 bis 10 empfohlen, da Barben über ein starkes Maul verfügen und kräftige Gegenwehr leisten können (Anglerboard). Es ist wichtig, dass der Haken stabil ist und gut im Fischmaul hält. Karpfenhaken können ebenfalls eine gute Wahl sein, da sie für ihre Robustheit bekannt sind und sich für die kräftigen Bisse der Barben eignen (Rhein-Angeln).

Wann ist die beste Zeit zum Barben Angeln?

Die beste Zeit zum Angeln auf Barben ist in der Regel von Juni bis Oktober, nach der Laichzeit, wenn die Wassertemperaturen angenehm sind und die Fische aktiver werden (Angelmagazin). Barben sind besonders bei wärmeren Temperaturen hungriger und aktiver, was die Chancen auf einen erfolgreichen Fang erhöht (Fang mehr – das Angelmagazin). Es ist auch zu beachten, dass Barben dämmerungs- und nachtaktiv sein können, daher kann es auch erfolgversprechend sein, früh morgens oder spät abends zu angeln.

 

Weitere Seiten die Sie interessieren könnten
  1. Anwickeln von Rutenringen, Tipps und Techniken für Angler
  2. Angeln mit der Trockenfliege an Flüssen
  3. Ordnung beim Angeln: Angelzubehör für beste Organisation
  4. Schonhaken beim Angeln und die Vorteile dieser Haken
  5. Mit der Stickpose am Fluss Angeln