Millstätter See , einer der artenreichsten Seen in Kärnten

Zu den weniger überlaufenen Seen gehört der Millstätter See, mitten in Kärnten, umgeben von den bewaldeten Hängen und der Millstätter Alpe

Der Millstätter See entstand, wie die meisten Seen in Kärnten, in der Eiszeit. Er ist mit zwölf Kilometern Länge und 1,4 Kilometern Breite etwas größer als der bekannteste Kärntner See, der Wörther See. Der 147 m tiefe See liegt sehr windgeschützt und erwärmt sich an der Oberfläche im Sommer auf 22 bis 24 Grad, ideal also auch zum Baden. Das Wasser ist sauber, weil alle Gemeinden an die Kanalisation angeschlossen sind. Das gesamte Südufer wurde zum Naturschutzgebiet erklärt.

Millstätter See

Eingebettet in die Wälder der Millstätter Alpe und den Seerücken im Süden liegt der Millstätter See, ein Angelparadies, in dem erfahrene Angler und Anfänger gleichermaßen auf ihre Kosten kommen.

 

Millstätter See , einer der artenreichsten Seen in Kärnten

Die zahlreichen schattigen Stellen am Ufer, überhängende Bäume und im Wasser liegende Baumstämme bieten ideale Angelbedingungen. Der See gilt als ziemlich sonnensicher und auch für nicht angelnde Familienangehörige gibt es viele Möglichkeiten: Wanderungen auf die Millstätter Alpe, Reiten, Vorträge, musikalische Veranstaltungen und dergleichen mehr.

Millstätter See

Seeforellen und Hechte

Hechte gibt es im Millstätter See in rauen Mengen und stattlicher Größe. Durchschnittlich werden jedes Jahr 50 Hechte von mehr als zehn kg gefangen. Besonders gern beangelt werden jedoch die Seeforellen, die hier wegen ihres roten Fleisches Lachsforellen heißen. Sie werden acht bis zehn kg schwer.

Die beste Fangzeit für Seeforellen ist von Mitte April bis Mitte Mai und im September. Außerdem werden Zander, Wels, Barsch, Aal, Karpfen, Döbel, Rotfedern und Seesaiblinge gefangen und die große Maräne, der leckerste Fisch der Region.

Maränen bringen bis zu sieben Pfund auf die Waage und liefern einen Drill, der so manchen Arm müde werden lässt. Maränen werden meist mit sensiblen Ruten und großer Nottingham-Rolle gefischt, Aale kann man mit der Grundrute angeln. Wer nicht unbedingt auf einen bestimmten Fisch angeln will, kann mit einer Grundrute und Fischfetzen oder einer Ukelei als Köder ansehnliche Fänge machen.

Wer feiner fischen möchte kann auch zum Fliegenfischen bzw. Flugangeln an die Möll fahren, die ganz in der Nähe von Spittal liegt und parallel zum Millstätter See fließt. Sie gilt als eines der besten Salmonidengewässer im Kärntner Oberland.

 

Körperliche Fitness vor dem Angelerfolg

Vor dem Angelerfolg steht am Millstätter See die körperliche Fitness. Die besten Angelplätze sind nur mit dem Boot zu erreichen, und da Motorboote – abgesehen von ein paar gewerblich betriebenen – verboten sind, muss gerudert werden. Boote gibt es bei vielen Hotels zu mieten.

 

 

Gewässertipp Österreich

Der Millstätter See in Kärnten ist vor allem für seine Maränen und Seeforellen berühmt.

 

Pauschalangebote

Der größte Teil des Millstätter Sees befindet sich im Besitz des Staates. Deshalb werden mehr als die Hälfte der Angelscheine von der öffentlichen Verwaltung ausgegeben. Ein kleiner Teil des Sees ist in Privatbesitz, zumeist von Hotels, die ebenfalls Angel-Erlaubnisscheine vergeben. Diese Hotels bieten oft Angel-Pauschalurlaube an, häufig inklusive Ruderboot und kostenlosem Fischen. Auskunft gibt die Kurverwaltung. Das Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten ist vielseitig. Es reicht von Pensionen mit familiärer Atmosphäre bis zu Mehr-Sterne-Hotels. Empfehlenswert ist auch der Schwimmbad-Zeltplatz in Döbriach.

Millstätter See

Vom Boot aus wird besonders auf die Große Maräne geangelt, eine Reinankenart, die im Millstätter See bis zu sieben Pfund schwer werden kann.

 

Informationen zum Millstätter See


Die Fische:

Hecht, See-Forelle, Maräne, Döbel, Schleie, Karpfen, Wels, Zander, Barsch und Aal.

Mindestmaße:

Hecht 55 cm,

Seeforelle 45 cm

Maräne 40 cm

Schleie 25 cm

Karpfen 30 cm

Zander 45 cm

 

Schonzeiten:

Hecht 1.1. – 30.4.

Seeforelle 1.10. – 28.2.

Maräne 1.11. – 28.2.

Schleie 1.6. – 30.6.

Karpfen 16.5. – 30.6.

Zander 1.1. – 31.5.

Wels 15.5. -15.7.

 

Die beste Zeit:

Im Sommer herrscht reger Badebetrieb. Es gibt Wasserski und Fallschirmfliegen. Für Angler ist deshalb die Vor- und Nachsaison zu empfehlen.

 

Angelbeschränkungen:

Erlaubt sind zwei Angeln mit je einem Köder oder eine Angel mit zwei Ködern bzw. einer Hegene. Vom Ufer darf die ganze Nacht gefischt werden, vom Boot aus von einer Stunde vor Sonnenaufgang bis eine Stunde nach Sonnenuntergang. Kinder unter 14 Jahren dürfen nur in Begleitung von Erwachsenen angeln.

 

Weitere Angeln im Fokus Seiten

1 Die Mosel zwischen Koblenz und Trier

2 Strand von Goa, an der Westküste Indiens

3 Der Weiße Main, ein Angel-Paradies bei Kulmbach

4 Oberlauf der Ruhr, gutes Salmonidengewässer