Angeln an Landgut Teichen, wunderschöne Teiche und Seen

Ohne ein wenig Gewässerkunde ist beim Angeln an Landgut Teichen nicht viel zu holen, eine genaue Planung der Angelstrategie hat Vorteile

In den prächtigen Landschaftsparks englischer Schlösser und Herrensitze gibt es wunderschöne Gewässer zum Angeln an Landgut Teichen. Ein Angelausflug nach England, wie er englischer nicht sein kann: Begleiten Sie uns zu den alten englischen Herrschaftshäusern des 18. Jahrhunderts.

Angeln an Landgut Teichen, wunderschöne Teiche und Seen

Angeln an Landgut Teichen

Sie sind meist umgeben von einem weitläufigen Landschaftspark, zu dem in der Regel auch ein Teich gehört.

Ein solcher Teich wird aus einer Quelle gespeist oder entstand durch Aufstauen eines Bachs und liegt, wie es damals Mode war, in einem Tal, das vom Herrschaftshaus aus zu überschauen ist.

Angeln an Landgut Teichen, wunderschöne Teiche und Seen

Angeln an Landgut Teichen. An manchen Schloss Teichen ist es möglich, mit Tageskarten zu angeln. Eine herrliche Landschaft wie hier vor Blenheim Palace verspricht dem Angler nicht nur Erholung, sondern auch ausgezeichnete Fänge.

 

Angeln an Landgut Teichen, Planung der Angelstrategie

Ungefähr 200 Jahre später sind manche dieser Teiche nun mit Tageskarten für Angler zugänglich geworden und bieten eine angenehme und sehr reizvolle Angelei. Die meisten dieser Gewässer lassen ihre Entstehungsgeschichte noch erkennen. Das kommt der Planung der Angelstrategie auf jeden Fall zugute.

Die Teiche fügen sich harmonisch in eine herrliche Landschaft ein und enthalten schöne Specimen-Fische. Doch sind diese Gewässer schwer zu beangeln und stellen die Gewässerkenntnisse des Anglers auf eine harte Probe. Häufig findet sich in den Teichen ein tiefer Mittelkanal, der dem Verlauf des ursprünglichen Bachbetts folgt. An der Stelle, wo einst der Bach gestaut wurde, ist das Wasser normalerweise am tiefsten, in der Regel zwischen 1,5 und 4,5 Meter.

Zum Ufer hin wird der Teich dann allmählich immer flacher, und in einem sehr heißen Sommer können die Randbereiche auch einmal ganz austrocknen. Das Wasser sammelt sich dann nur noch an den tiefen Stellen. Gelegentlich entdeckt man Überreste künstlicher Inseln oder von Bootsanlegern. Nach einem kräftigen Sommergewitter können die sonst so träge durch den Park dahinfließenden Bäche erstaunlich wild und reißend werden.

In Teichen nahe einer Quelle ist das Wasser noch sehr klar. Doch wird es schnell trüb, wenn es einen großen Fischbestand, viele Wasservögel oder eine kräftige Algenblüte gibt.

Angeln an Landgut Teichen, wunderschöne Teiche und Seen

Angeln an Landgut Teichen. In manchen Teichen englischer Landsitze findet man auch japanische Koi-Karpfen. Sie sind allerdings ziemlich schwierig zu fangen. Ihr Verhalten ist typisch für die Vertreter der karpfenartigen Fische, doch sind sie äußerst scheu und zurückhaltend. Einen solch prächtigen Fisch zu fangen ist keineswegs alltäglich und auf jeden Fall etwas Besonderes.

 

 

Sichtverhältnisse und Vegetation beim Angeln an Landgut Teichen

Übermäßigen Krautbewuchs findet man nur selten, Doch sind diese Gewässer durch die im Laufe der Jahrzehnte ins Wasser gefallenen Blätter häufig stark verschlammt. Vor allem, wenn an einem vernachlässigten Teich das Laub überhaupt nicht aufgesammelt wurde, breiten sich im Ober- und Flachwasserbereich große Binsenfelder aus.

Die vorhandenen Fischarten spiegeln die Geschichte des Teichs wider. Manche Arten wurden eingesetzt, weil sie als gute Speisefische galten; deshalb sind Schleien und Brassen heute sehr zahlreich. Auch Rotfedern kommen noch häufig vor, sind aber nicht mehr so stark vertreten wie vor 200 Jahren. Karpfen waren damals wie heute beliebt. Der Urbesatz bestand aus Schuppenkarpfen. Spiegelkarpfen wurden erst nach dem Zweiten Weltkrieg eingesetzt.

Angeln an Landgut Teichen, wunderschöne Teiche und Seen

Angeln an Landgut Teichen. Eine herrlich gezeichnete Goldschleie. Derart schöne Exemplare findet man häufig in den Wassern alter Landgut Teiche. Schleien galten früher als exzellente Speisefische und wurden von den Feinschmeckern des 18. Jahrhunderts sehr geschätzt. Goldschleien wurden im 19. Jahrhundert zusammen mit anderen Fischarten importiert.

 

Vorliebe für Exoten

Barsche, Hechte und Aale sind wahrscheinlich auf natürliche Weise in die Teiche gelangt, nämlich über die ursprünglichen Bäche. Im ausgehenden 19. Jahrhundert wurden weitere Arten eingesetzt. Es war eine Ära mit einem ausgeprägten Interesse an Naturgeschichte und einer Vorliebe für exotische Pflanzen und Tiere. Katzenwelse, Goldschleien und Goldorfen, häufig aus Deutschland eingeführt, sind lebende Zeugnisse jener Epoche.

Angeln an Landgut Teichen, wunderschöne Teiche und Seen

Angeln an Landgut Teichen. Wie ein Gutsherr steht John Wilson am herrschaftlichen Teich und drillt seinen Fisch wahrscheinlich nicht viel anders, als es die Angler vor 200 Jahren getan haben. Allerdings waren seine Vorgänger noch nicht so umfangreich ausgerüstet.

 

Günstige Angelstellen, Angeln an Landgut Teichen

Die Teiche variieren enorm in der Größe und können zwischen einem und acht Hektar Wasserfläche aufweisen. Auch wenn man bei diesen Größenverhältnissen die Fische praktisch überall im Teich finden kann, hat doch jede Art ihren Lieblingsbereich.

 

Schleien

Schleien bevorzugen das tiefere Wasser entlang der Staumauer und im Mittelkanal eines Teichs. Doch fressen sie auch im flacheren Wasser, wenn dort das alte Bachbett durch den Schlamm zu sehen ist. Während der Laichzeit trifft man Schleien auch im Flachwasserbereich an, und der Angler muss aufpassen, da man die Schleien in dieser Zeit schonen muss. Allerdings meiden Schleien die seichten Stellen, wenn die hochstehende Sonne das Wasser erwärmt oder wenn ein kalter Wind weht.

 

Karpfen,

halten sich in denselben Bereichen auf wie Schleien, doch lieben sie die Sonne und nehmen an heißen Nachmittagen nur allzu gern ein Sonnenbad im seichten Wasser. Karpfen halten es im allgemeinen nicht lange an einem Ort aus und können zwischen Morgen – und Abenddämmerung den Teich einmal ganz umrunden. Sie suchen überall nach Nahrung und erforschen dabei Seerosenstiele, umgestürzte Bäume, freiliegende Wurzeln, das Mauerwerk von Bootshäusern und das verfaulende Holz alter Anlegestege. Am liebsten suchen sie in den Abschnitten nach Nahrung, wo der Grund weitgehend schlammfrei ist, beispielsweise im Bereich um eine Quelle.

 

Brassen,

sind ständig unterwegs und halten sich vom Ufer fern. Gern fressen sie in offenen Teichabschnitten, wenn der Wind das Wasser ein wenig aufwühlt. Brassen kann man an den Schlammwolken erkennen, die sie bei der Nahrungssuche aufwirbeln.

Angeln an Landgut Teichen, wunderschöne Teiche und Seen

Angeln an Landgut Teichen. In Reih und Glied: Matchangler am Great Water, Gunton, Norfolk. Für Wettkämpfe kommt man auch mal an Gewässer, die im allgemeinen nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

 

Tipp für das Angeln an Landgut Teichen

Laubbedeckte Bereiche sollte man meiden, vor allem nachts. Wenn es keine anderen Geräusche gibt, klingt das Rascheln des Laubs besonders laut und verschreckt die Fische.

 

Vorsicht mit Rotfedern

Rotfedern reagieren besonders empfindlich auf schlechte Behandlung. Kleine und wenig widerstandsfähige Rotfederbestände können nur erhalten werden, wenn die Fische sofort zurückgesetzt und nicht über längere Zeit in Keschern gehältert werden.

 

Rotfedern

Rotfedern sind noch misstrauischer als Brassen und halten sich in den dicksten Krautbetten, in undurchdringlichen Einbuchtungen oder mitten in den Seerosenbetten auf.

 

Raubfische

Raubfische wie zum Beispiel Hechte, Barsche, Aale und Welse nutzen ganz geschickt alles im Teich aus, hinter dem sie sich verbergen können, um dann wie der Blitz ihre Beute aus dem Hinterhalt anzugreifen. Angelt man in der Nähe von Inseln,
umgestürzten Bäumen, versunkenen Booten, dem Mauerwerk von Bootshäusern und über sehr dichten Krautbetten, kann man normalerweise davon ausgehen, dass sich dort mindestens ein Raubfisch aufhält.

Angeln an Landgut Teichen, wunderschöne Teiche und Seen

Angeln an Landgut Teichen. Wenn es im Teich Welse gibt und man nichts gegen einen guten Kampf hat, sollte man einmal auf diese Fischart angeln. Als Köder empfiehlt sich ein Stück Tintenfisch von der Größe einer Streichholzschachtel, das man an einem Haken der Größe 2 anbietet.

 

Rute und Schnur

Der Angler muss am klaren Wasser eines solchen Teichs sehr vorsichtig zu Werke gehen und das feinste Geschirr verwenden, das gerade noch vertretbar ist. Grundsätzlich eignet sich eine relativ kräftige Stipprute und eine 0,18er Schnur für Schleien und 16er Schnur für Brassen. Für Karpfen benötigt man eine Karpfenrute und eine 25er Schnur.

Diese Teiche eignen sich ideal zum Oberflächenfischen, und ihr flaches warmes Wasser regt Karpfen, Rotaugen und sogar Schleien zum Fressen an der Oberfläche an.

 

Der richtige Köder für das Angeln an Landgut Teichen

Natürliche Köder sind wohl am fängigsten. Ein großer quicklebendiger Tau Wurm an einem Haken der Größe 4 oder 6 wird von den meisten Fischarten im Teich kaum verschmäht werden.

Den Tau Wurm bietet man in allen vielversprechenden, hängerträchtigen Bereichen an der freien Leine oder Posen Angel an.

Partikelköder sind in diesen alten Gewässern extrem fängig. Mais, Maden, Caster, Hanfsamen oder auch Nüsse eignen sich dort alle gleichermaßen. Ideal ist es, wenn man systematisch anfüttert.

Häufig ist es aber nicht möglich, eine Woche lang jeden Tag drei bis vier Liter anzufüttern. Wer allerdings doch schon vor dem eigentlichen Angeln die Partikelköder anbieten kann, hat später bessere Fangaussichten.

 

Weitere Seiten zum Thema Gewässerkunde

1 Stauseen im Winter, die Zeit der Raubfisch-Experten

2 Fischsuche an kleinen tiefen Seen, wie geht man vor?

3 Angeln an Talsperren mit betonierten Ufern – Reservoirs

4 Angeln im Gebirgsbach, auf Forellenpirsch in den Bergen

5 Felsküsten am Atlantik, ein aufregendes Angelgebiet

6 Absuchen von Lachsflüssen den Fluss richtig deuten