Flugangeln – die Ausrüstung

Flugangeln – die Ausrüstung

Artikel von Angelstunde in Angelbasiswissen

Um in das Flugangeln einzusteigen, brauchen Sie eine Rute, eine Rolle, Flugschnur, Vorfächer, Fliegen und ein paar Accessoires

Flugangeln

 

Flugangeln, Das Fliegenfischen bzw. Flugangeln wird immer populärer; selbst eingefleischte Grundangler greifen heute gern zur Flugangelausrüstung. Was man für diese sehr spannende Angelei braucht, erfahren Sie hier.

Ein Fliegenfischer versucht, Fische mit einem Haken zu fangen, an den Federn, Haare und andere Materialien wie Plastik oder Seide so gebunden sind, daß sie ein natürliches Fischnährtierchen imitieren. Diese Fliege wiegt fast nichts. Weil es sonst kein anderes Wurfgewicht an der Schnur gibt, ist die Flugschnur verhältnismäßig schwer. Sie ist das Herzstück einer Flugangelausrüstung .

Um in das Flugangeln einzusteigen, brauchen Sie eine Rute, eine Rolle, Flugschnur, Vorfächer, Fliegen und ein paar Accessoires. Weil die Fliegenschnur die Grundlage des Wurfes bildet, müssen Sie als erstes wissen, welche Schnur Sie wählen.


Flugschnur und AFTMA

Flugschnüre werden in Gewichtsklassen von 1-15 hergestellt. (Leichte Schnüre haben niedrige Ziffern, schwere Schnüre höhere Ziffern.) Der Schnurcode ist im AFTMA-System klassifiziert. Eine Flugleine der Klasse 6 ist für den Anfänger am brauchbarsten. Flugschnüre gibt es schwimmend und sinkend. Eine schwimmende, doppelt verjüngte (Double Taper) Schnur ist brauchbar für die meisten Anwendungsbereiche. Sie heißt DT6F (Double Taper 6 floating – schwimmend). Die Länge von 27 m (30 yd) reicht aus.

Für kleine und mittlere Gewässer in Europa brauchen Sie eine Kohlefaserrute in der Länge von 8 – 9 Fuß (2,40 – 2,70 m), mit einer nicht zu weichen Aktion, die für die Klasse 6 – 7 gebaut ist. Die Rutenbezeichnung ist aufgedruckt entweder als AFTMA 6-7 oder #6-7. Kohlefaserruten sind heute leicht und preiswert.

 

Die Rollen zum Flugangeln

Fliegenangelrollen sind einfache RollenFlugangeln, meist mit einer Knarrenbremse oder einer Schleifbremse, um die Flucht eines Fisches zu verlangsamen. Fragen Sie Ihren Angelgerätehändler nach einer einfachen, leichten Rolle, die zur Rute paßt. Bevor die Flugschnur auf die Rolle kommt, werden ca. 30 m Backing (Füllschnur) aufgespult. Die Füllschnur erlaubt einem großen Fisch, mehr Schnur als die Flugschnur von der Rolle zu ziehen. Das Backing wird an der Spulenachse mit einem halben Blood-Knoten befestigt und dann mit der Flugschnur mit einem Albright-Knoten verbunden.


Die Wahl der Fliege beim Flugangeln

Es gibt tausende von verschiedenen Fliegenmustern. Das kann am Anfang sehr verwirrend sein. 10 Fliegenmuster reichen aber aus. Jeder wird bald seine Lieblingsmuster herausfinden. Fragen Sie andere Angler, was seine effektiven Muster an dem Gewässer sind. In einer Fliegenschachtel sind die Fliegen gut aufgehoben.

Weil eine Flugschnur Fische verscheuchen kann, braucht man am Ende ein Stück dünner Nylonschnur, genannt Vorfach. Dieses Vorfach sollte etwa so lang wie die Rute sein und einen Spitzendurchmesser von 0,18 mm haben (etwa 2,3 kg Tragkraft). Das Nylonvorfach wird an die Geflechtschlaufe gebunden, die ans Ende der Flugschnur geklebt wird. Ein guter Angelgerätehändler klebt Ihnen die Geflechtschlaufe an die Spitze der Schnur. Man kann auch fertige Geflechtschlaufen kaufen und ankleben.


Typen von Fliegen

Flugangeln - die AusrüstungEs gibt vier Typen von Fliegen. Trockenfliegen und Nymphen imitieren verschiedene Stadien von Insekten. Naßfliegen und Streamer imitieren Beutefische. Alle, außer den Trockenfliegen, werden unter der Wasseroberfläche gefischt.

Gute Basisnymphen sind:

1. Montana, 2. Gold Ribbed Hare’s Ear (Hasenohrnymphe), 3. Damsel (Libellenlarve). Streamer: 4. Appetiser, 5. Viva, 6. Whisky.

Standardnaßfliegen sind:

7. Mallard und Claret, 8. Black Pennell.

Zwei gute Trockenfliegen sind:

9. Walker’s Red Sedge, 10. Grey Duster.

 

 


Accessoires

An vielen Gewässern ist die Benutzung eines Landenetzes vorgeschrieben. Er sollte klappbar sein und einen kräftigen Mechanismus haben. Damit kann man Fische vom Ufer aus landen. Außerdem sind Polarisationsgläser wichtig. Mit diesen Brillen kann man Fische besser erkennen, weil sie die Reflexe aus der Wasseroberfläche nimmt, und sie schützt die Augen!

Schlüssel

Flugangeln - die Ausrüstung1. Fliegenrute. Zweiteilige Kohlefaser-Angelrute.

2. Fliegenrolle, Flugschnur, Backing (Füllschnur) und Vorfach.

3. Handkescher. Dieses Modell ist faltbar.

4. Priest zum Abschlagen der Fische.

5. Fliegenbox und Fliegen. Reicht für den Normalfall.

6. Schultertasche, um die Ausrüstung unterzubringen.

7. Polarisationsbrille. Extrem wichtig, um die Fische bei reflektierendem Licht zu sehen.