Fängige Farbzusätze für Angel Köder, mit Einsatz von Färbemitteln

Fängige Farbzusätze für Angel Köder, mit Einsatz von Färbemitteln

Artikel von Angelstunde in Angelköder

Die Engländer haben Fängige Farbzusätze für Angel Köder perfektioniert, dabei haben Sie viele wertvolle Erfahrungen gesammelt

Die meisten Angelgeschäfte führen eine große Auswahl Fängige Farbzusätze für Angel Köder, und jedes Jahr kommen neue Produkte hinzu. Das zeigt, wie beliebt diese Farben zur optischen Verbesserung des Köders sind.

 

Fängige Farbzusätze für Angel Köder, mit Einsatz von Färbemitteln



Fängige Farbzusätze für Angel Köder

Wie die Fische auf bestimmte Farben reagieren, hängt von vielen Faktoren ab, so etwa von den Lichtverhältnissen oder von der Tiefe und von der Sichtweite im Wasser. Dass gefärbte Köder immer einen Versuch wert sind, wenn andere Köder schon längst verschmäht werden, das wissen die meisten Angler.

 

Dem Experimentieren mit verschiedenen Köder- und Farbkombinationen sind keine Grenzen gesetzt, einige haben sich dabei als besonders fängig erwiesen. Bei der Suche nach Erfolgsrezepten muss man stets bedenken, dass Aroma und Farbe gemeinsam wirken.

 

Ein heller Köder mag zunächst die Aufmerksamkeit des Fisches erregen, und wenn er ihn untersucht, kann es der Duft sein, der den Biss auslöst.

 

Kunterbunte Köder, Farben und Köder

Fängige Farbzusätze für Angel Köder, mit Einsatz von Färbemitteln

Experimente mit verschiedenen Farb- und Aromazusätzen (1) lohnen sich immer: Roter Hanf (2), gefärbte Brotpaste (3), Kichererbsen (4) und Hundekuchen (5), rot gefärbte Kichererbsen (6) für große Schleien und Karpfen. Hundekuchen (7), rot gefärbt mit Tutti-Frutti-Flavouring für große Karpfen, Fluss Döbel und auch Schleien an heißen Tagen in stehenden Gewässern.

 

Fängige Farbzusätze für Angel Köder

Zum Färben von Ködern darf man nur Lebensmittelfarben und -Zusätze verwenden, und zwar solche, die bereits erprobt und sicher sind. Von besonders starken, industriellen Färbemitteln sollte man die Finger lassen. Manche dieser Substanzen sind sehr gesundheitsschädigend.

 

Zunächst sollte man Farb- und Duftstoffe getrennt ausprobieren, um festzustellen, womit sich der Fisch nun tatsächlich anlocken lässt. Welche Madenfarbe man bevorzugt, ist eher eine Frage des persönlichen Geschmacks, aber rote Maden werden gerade an Baggerseen sehr gerne zum Fang großer Schleien und Brassen genommen. Besonders in Verbindung mit roten Hanfsamen sind sie sehr fängig – diese Kombination ist gerade bei Barben Anglern sehr beliebt.

 

Fängige Farbzusätze für Angel Köder, mit Einsatz von FärbemittelnEin wimmelndes Farbenspektrum:

Maden sollte man fertig gefärbt kaufen. Zum sicheren Färben zu Hause empfehlen sich Lebensmittelfarben und Kurkuma.

 

 

 

 

 


Kurkuma-Maden:

Wenn man weißen Maden Kurkuma (Gelbwurz) gibt, erhält man eine helle, bronzefarbene Made mit einem eigentümlichen Aroma. Solche „Currymaden“ (Kurkuma ist in Curry enthalten) sind zum Angeln auf Hasel an Gezeitenflüssen unschlagbar.

 

Gefärbter Brotteig: Wenn man bei der Zubereitung des Brotteigs dem Wasser etwas Farbe zusetzt, erhält man einen weichen, fängigen Köder. Bill Rushmer schwört auf orangegefärbte Brotteig (mit zusätzlichem Süßmittel und Tutti-Frutti-Flavouring), die er über einem Teppich aus Miniboilies anbietet.

 

Roter Hanf: Zuerst muss der Hanf gekocht werden, anschließend verrührt man ihn während des Abkühlens mit einem roten Färbemittel. An Revieren, die stark mit naturfarbenem Hanf befischt werden, lohnt sich das Angeln mit rot gefärbten, keimenden Hanfsamen. Werden rote Maden als Hakenköder eingesetzt, ist roter Hanf als Lockköder geeignet, Gefärbter Mais: Er ist besonders dort fängig, wo sich die Fische bereits an den natürlichen gelben Mais gewöhnt haben. Geben Sie den Färbezusatz einfach in die Maisflüssigkeit.

 

Fängige Farbzusätze für Angel Köder, mit Einsatz von Färbemitteln

Ein großer Spiegelkarpfen betrachtet sein Spiegelbild, bevor er ins Wasser zurückgesetzt wird. Karpfen mögen gefärbte Partikelköder wie Mais, Kichererbsen und bunte, schwimmende Köder.

 

Kichererbsen:

Man weicht sie vor dem Kochen mit Färbemittel ein: für Fische, die Kichererbsen schon zur Genüge kennen.

 

Schwimmköder: Hundekuchen sind beliebte Oberflächenköder zum Karpfenangeln – sie werden allerdings so häufig verwendet, dass sich die Fische gar nicht mehr davor retten können und rasch das Interesse daran verlieren. Gefärbte Schwimmköder sind jedoch für wählerische Fische eine willkommene Abwechslung.

 

Super-Mix

Eine interessante Kombination: gefärbter Brotteig, den man über Miniboilies anbietet, Wagglerrute, Stationär Rolle mit Schnur von 1,8 kg Tragkraft und ein 8er Haken. Dazu einen Straight-Waggler mit Hauptbebleiung in Position und unten an der Schnur ein Schrot Nr. 6.