Angeln mit Muscheln oder zum Garnieren anderer Köder

Angeln mit Muscheln oder zum Garnieren anderer Köder

Artikel von Angelstunde in Angelköder

Das Angeln mit Muscheln kommt erst richtig zur Geltung, wenn sie zum Garnieren anderer Köder eingesetzt werden z.B. mit Wattwürmern

Angeln mit Muscheln. Für sich allein verwendet, lassen sich mit Muscheln Klieschen und Goldmaiden fangen, doch locken sie überwiegend Franzosendorsche an, nicht unbedingt die liebste Beute des Meeresanglers.

 

Angeln mit Muscheln oder zum Garnieren anderer Köder



Angeln mit Muscheln

Weit erfolgreicher kann man sie zum Garnieren anderer Köder einsetzen. Eine Ausnahme bildet die Zeit während oder unmittelbar nach einem heftigen Sturm, wenn sich die Muscheln zu Tausenden aus ihren sandigen Behausungen gelöst
haben. Dann fressen sich alle möglichen Fischarten an den Muscheln und anderen Schalentieren – satt, und man kann sie vom Ufer aus ausgezeichnet als Köder auf kleine Dorsche und Wittlinge einsetzen.

Wer also keine Angst vor den Urgewalten hat, darf sich auf gute Fänge einstellen. Im Bereich der Nordsee gibt es verschiedene Muschelarten, doch am häufigsten findet sich die kleine, weichschalige Art Cerastoderma edule. Muscheln vergraben sich im Sand, wo sie ein paar Zentimeter unter der Oberfläche leben. Die dichtesten Muschelkonzentrationen finden sich an breiten Flussmündungen und in geschützten Buchten, wo es keine kräftigen Wellen gibt, die sie fortspülen können. Am besten, man vertraut auf die Erfahrung der Einheimischen und erkundigt sich in den örtlichen Angelgeschäften.

 

Angeln mit Muscheln oder zum Garnieren anderer Köder

In manchen Gegenden sind die Muschelbänke so dicht, dass man die Muscheln mit einer Harke aufsammeln kann.

 

Muscheln sammeln

Am leichtesten sammelt man Muscheln, indem man ganz einfach an der Niedrigwassermarke entlangspaziert. Muscheln sind sehr vibrationsempfindlich und klappen beim geringsten Anzeichen von Gefahr ihre Schale zu. Beim Zuschnappen wird ein kleiner Wasserstrahl ausgestoßen. Man braucht also nur auf diese Wasserspritzer zu achten.

Um die Muscheln aus ihren Löchern zu heben, eignet sich am besten eine Harke, wie man sie für Balkonblumen benutzt. Wer sie nicht ausgraben will, kann Muscheln beim Fischhändler kaufen. Allerdings keine bereits weiterverarbeiteten Muscheln, sie müssen schon frisch sein.

 

Angeln mit Muscheln oder zum Garnieren anderer Köder

Man hat beobachtet, wie Fische sich nach Stürmen zu einem wahren Muschel-Fest-schmaus einfanden.

 

Vorbereitung und Verwendung

Um die Muschel aus der Schale zu holen, legt man zwei von ihnen Rücken an Rücken, so dass die Teile, die herausstehen und das Scharnier bilden, einander diagonal entgegengesetzt sind.

 

 

Sie müssen, genau ineinander passen, wie ein Schlüssel in ein Schloss. Nun drückt man die beiden Muscheln fest aneinander und beginnt, die eine zu drehen, wobei man die zweite Muschel gut festhalten muss.

Eine der beiden Schalen sollte dann aufgehen. In einer kühlen und feuchten Umgebung bleiben Muscheln bis zu einer Woche frisch, müssen jedoch regelmäßig kontrolliert werden, wobei man die toten und offenen Muscheln entfernt, damit die anderen nicht durch sie verdorben werden.

 

Perlen für die Plattfische

Angeln mit Muscheln oder zum Garnieren anderer Köder

Muscheln sind besonders beim Bootsangeln auf Plattfische wie Schollen oder Flundern ein ausgezeichneter Köder. Mit einigen bunten, oberhalb des Köders angebrachten Perlen kann man sich die Neugier der Plattfische zunutze machen.

 

Nur mit Muscheln angeln

Wer sich mit der Absicht trägt, nur mit Muscheln zu angeln, braucht schon eine ganze Menge davon, weil sie ja so klein sind. Um einen anderen Köder für den Fisch durch Muschelaroma interessanter zu machen, braucht man pro beköderten Haken schon sechs oder sieben Muscheln.

 

Angeln mit Muscheln oder zum Garnieren anderer Köder

Muscheln werden oft zum Garnieren von Wattwürmern verwendet. Weshalb ein mit einer Muschel garnierter Wattwurm fängiger ist, bleibt rätselhaft. Aber es funktioniert! Eine einzelne Muschel an der Hakenspitze sollte beim Wurf  nicht abfallen.

 

Die Muscheln werden auf den Haken aufgespießt und auf den Hakenschenkel aufgefädelt. Wer weit auswerfen muss, kann die Muscheln mit einem dünnen Gummiband sichern. Besonders beim Fischen auf Goldmaiden sollten die Muscheln sicher am Haken festgemacht werden. Reißen diese Fische doch wie wild am Köder herum, so dass die Muscheln schon nach ein oder zwei solcher Bisse vom Haken gerissen werden können, bevor überhaupt Zeit für einen Anschlag bleibt.

 

Angeln mit Muscheln oder zum Garnieren anderer Köder

Wittlinge sind nicht sehr wählerisch, was Köder betrifft. Sie fressen so gut wie alles. Warum also nicht einen so leicht zugänglichen Köder wie Muscheln anbieten? Beim Bootsangeln sollte man einen bereits fix und fertig geschälten Vorrat dabeihaben, falls das Fischen hektisch wird. Und wenn ein Schwarm hungriger Wittlinge oder Dorsche vorbeischwimmt, kann das ganz leicht passieren.

Schlagwörter: , ,