Angeln an der Zschopau in Sachsen, ein fischreiches Fließgewässer

Angeln an der Zschopau in Sachsen, ein fischreiches Fließgewässer

Artikel von Angelstunde in Angeln im Fokus

Das Angeln an der Zschopau bietet dem Angler viel Abwechslung, ein fischreiches Fließgewässer, das Salmoniden, Raub- und Friedfische beherbergt

Für das Angeln an der Zschopau ist Chemnitz der geeignete Ausgangspunkt, wenn man die Angelplätze erreichen will. Die Zschopau entspringt ganz in der Nähe der tschechischen Grenze und schlängelt sich in vielen Windungen nach Norden an der Großstadt Chemnitz vorbei, bis sie schließlich bei der Ortschaft Döbeln in die Mulde mündet.

 

Angeln an der Zschopau in Sachsen, ein fischreiches Fließgewässer



Angeln an der Zschopau

Der fast 100 km lange Flusslauf bietet dem Angler viel Abwechslung. Wie die meisten Gewässer in der Umgebung beherbergt auch die Zschopau Bach- und Regenbogenforellen sowie Äschen von stattlicher Größe. Und in ihrem Unterlauf verfügt sie über einen hervorragenden Barben Bestand.

 

Angeln an der Zschopau in Sachsen, ein fischreiches Fließgewässer

Dieser junge Angler fischt am mittleren Lauf der Zschopau, bei Erdmannsdorf – zwischen Flöha und der Stadt Zschopau.

 

Verbesserte Wasserqualität

Die Zschopau ist den Landkreisen entsprechend in verschiedene Abschnitte eingeteilt. Dabei wird zwischen allgemeinen und Salmoniden Strecken unterschieden. Unterschiedliche Beschränkungen der Angelmethoden gibt es nicht. Bach- und Regenbogenforellen lassen sich aber durchaus auch im allgemeinen Abschnitt fangen. Die Wasserqualität der gesamten Zschopau hat sich in den letzten Jahren in erfreulichem Maße verbessert. Nach und nach werden Klärwerke geschaffen, und die Gewässer erholen sich von den ökologischen Sünden der Vergangenheit glücklicherweise relativ schnell.

 

Der Oberlauf

Im Oberlauf ist die durchschnittlich 10 Meter breite Zschopau ein schnell fließender Bach mit zahlreichen Rauschen und kiesigem Grund. Im klarem Wasser werden vorrangig Salmoniden mit der Fliegenrute und der Spinnrute gefangen.

 

Der Bestand an Salmoniden ist gut; man hat immer die Chance auf einen anständigen Fang. Eine Bachforelle von 2 Pfund ist nicht selten. Wie überall, fischt es sich auch hier besonders nach der Schonzeit gut mit großen Streamern an der Fliegenrute.

 

Eine bleibeschwerte Koppenimitation sollte der Fliegenfischer unbedingt versuchen. Schwere Flugschnüre sind nicht unbedingt erforderlich, da das Wasser hier relativ flach ist. Wenn die Forelle in Beißlaune ist, wird sie auch zum Köder unter der Oberfläche aufsteigen. Tut sie das nicht, sollte man lieber gleich die Konsequenzen ziehen und einen anderen Köder anbieten. Naturköder sind auch in den Salmoniden Abschnitten gestattet. Weiter abwärts, unterhalb von Niederwiesa, wird das Wasser etwas tiefer, und es bilden sich auch ruhigere Zonen. Ein beliebter Angelplatz dieser Art befindet sich unterhalb des Wehres in der Ortschaft Flöha.

 

 

An der Flöha-Mündung

Hier mündet der gleichnamige Fluss in die Zschopau. Häufig kann man an dieser Stelle Angler beim Ansitz auf Barben beobachten. Wenn Sie hier vorbeikommen, nutzen Sie die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch mit den Ortskundigen, schauen Sie ihnen auf die Finger (und die Gerätemontagen!), und lassen Sie sich  ein paar Tipps geben.

 

Bei günstigen Wasserverhältnissen lassen sich die in der Strömung stehenden Barben auch gut zwischen den Steinen ausmachen. In den ruhigeren Abschnitten hat man eine gute Chance, einen Hecht mit dem Spinner zu überlisten. Beim Forellen-Blinkern sollte man ein dünnes Stahlvorfach benutzen.

 

Angeln an der Zschopau in Sachsen, ein fischreiches Fließgewässer

Angeln an der Zschopau. Ein herrlicher Sommertag an einem weiteren Angelplatz bei Erdmannsdorf. Die Wasserqualität der idyllischen Zschopau verbessert sich dank der neuen Klärwerke ständig.

 

Schöne Döbel

Selbstverständlich kommen auch Döbel vor, und das in stattlichen Größen. Das Fischen auf die großen Zschopau-Döbel ist von besonderem Reiz. Man sieht diese scheuen Fische gelegentlich bei Sonnenschein, auf fressbares Treibgut lauernd, dicht unter der Oberfläche stehen. Eine attraktive Aufgabe für jeden Fliegenfischer: einen schwarzen Palmer so geschickt zu servieren, dass er von dem misstrauischen Döbel angenommen wird.

 

Auch Aale kommen vor in der Zschopau, aber sie werden recht wenig gezielt befischt. Die Fänge beim Barben Angeln sind aber ein Beweis für einen guten Aalbestand. Wer den Ansitz auf Aal versuchen will, sollte sich einen Platz oberhalb oder auch unterhalb des Wehres in Flöha suchen.

 

Aalangler sind übrigens die einzigen, die nach Sonnenuntergang ihre Sachen nicht zusammenzupacken brauchen. Das Nachtangeln ist zwar grundsätzlich verboten, aber bei den Aalanglern ist man nachsichtig und erlaubt den Ansitz bis in den Morgen.

 

Informationen zur Zschopau

 

Die Fische

Bach-, Regenbogenforelle, Äsche, Barbe, Döbel, Hecht, Aal

 

Mindestmaße

Bachforelle und Äsche 30 cm, Regenbogenforelle 25 cm, Barbe 50cm

 

Schonzeiten

Hecht, Regenbogenforelle und Äsche: 1. Dezember bis 30. April; Bachforelle:  1. Oktober bis 30. April

 

Angelbeschränkungen

Das Nachtangeln ist ausschließlich auf Aal erlaubt.

Schlagwörter: , ,