Angelausrüstung, wenn sich im Urlaub die Gelegenheit zum Angeln bietet

Angelausrüstung, wenn sich im Urlaub die Gelegenheit zum Angeln bietet

Artikel von Angelstunde in Angelbasiswissen

Man sollte sich auch dann über die richtige Angelausrüstung Gedanken machen, selbst wenn keine richtige Angelreise geplant ist

Für einen großangelegten Angelurlaub wird man sicherlich jede Menge Angelausrüstung mitnehmen wollen. Will man jedoch nur nebenher angeln oder macht man eine Rundreise, dann ist eine Mini Angelausrüstung genau das Richtige.

 

angelausruestung



Die meisten Angler wissen genau, welche Fische sie im Urlaub erwarten. Dieser strahlende Angler freut sich über eine spanische Barbe.

 

Der große Angelurlaub

Angelreiseveranstalter bieten Reisen mit hervorragenden Angelmöglichkeiten an, z.B. nach Irland, Großbritannien, Dänemark, Holland, Schweden und Spanien. Dabei werden verschiedene Transportmittel angeboten: Autofähren, Linienflüge und Charterflüge. Man sollte sich unbedingt über Beschränkungen hinsichtlich des Gepäcks und der Köder informieren.

 

Maden:

In einigen Ländern (z.B. Dänemark, Holland und Schweden) kann man keine Maden kaufen. Möchte man trotzdem Maden verwenden, muss man sie mitnehmen, was Probleme schafft. Die Schwierigkeit besteht darin, dass auch sorgfältig verpackte Maden leicht verlorengehen – und auf Nichtangler oft abstoßend wirken. Manche Fluggesellschaften gestatten das Mitführen von Maden in luftdicht versiegelten Behältern im Gepäckraum.

 

Allerdings müssen diese Behälter an der Zollkontrolle meist geöffnet werden, was zu weiteren Komplikationen führt. Wer auf Maden nicht verzichten will, sollte deshalb besser mit der Fähre verreisen. Wenn es um Gewichtsbeschränkungen und Köder geht, haben Fluggesellschaften häufig sehr viel strengere Richtlinien als die Fährbetreiber.

 

Auf der Autofähre können Sie soviel mitnehmen, wie ins Auto passt, während für Linienflüge das übliche Gepäcklimit von 20 kg gilt, zuzüglich eines bescheidenen Spielraums für Angelgeräte.

 

Dieser Spielraum ist von Fluglinie zu Fluglinie unterschiedlich. Eine Angeltasche, ein Gerätekasten, einen Sitzkiepe oder ein Schultersack werden normalerweise nicht beanstandet – die meisten Fluggesellschaften sind da recht flexibel. Allerdings muss man unter Umständen etwas zuzahlen.

 

Die meisten Fluggesellschaften transportieren Angelruten nicht im Passagierraum. Angelruten sollten immer in dicken Kunststoff- oder Alu- Transportröhren auf Reisen mitgenommen werden.

 

angelausruestung

In den Niederlanden gibt es Tausende Kilometer solcher Kanäle,

randvoll mit Fischen, die nur darauf warten, gefangen zu werden.

 

Sicherheit: Scharfe Gegenstände (z.B. Messer) oder Ausrüstungsgegenstände aus Metall müssen stets in das normale Reisegepäck. Das Handgepäck wird durchleuchtet, und wenn dabei Haken oder Angelrollen auffallen, kommt man an einigen Erklärungen nicht vorbei.

 

angelausruestungEine holländische Brasse unterwegs zum Kescher. In manchen Ländern ist es schwierig, an Angelgeräte und Köder heranzukommen, daher muss man bestimmte unentbehrliche Ausrüstungsteile mitnehmen.

 

 

 

 



Die Mini Angelausrüstung

Die schönsten Angelfreuden im Urlaub hat man meist bei spontanen Entscheidungen: Zufällig kommt man an einem „Traumwasser“ vorbei, besorgt sich eine Angelgenehmigung – und schon kann es losgehen.

 

Um für einen solchen Fall gewappnet zu sein, sollte man sich eine kompakte und vielseitige kleine Angelausrüstung zusammenstellen.

 

Haken und Schnüre:

Obwohl ein Zweig als Schwimmer dienen kann und ein Ast oder eine Bohnenstange als Rute, ist bei Haken und Schnüren kein Improvisieren möglich. Wenn man mit einigen Hakenpäckchen der Größen 18, 16, 14 und 8 und mit Schnüren von 0,15 bis 0,25 mm ausgerüstet ist, kann man sich schon an Rotaugen, Barsche, Schleien, Brassen, kleine Karpfen, Äschen und Forellen wagen.

 

Es ist auch sinnvoll, große Öhrhaken (8er und 6er) mitzunehmen, um sie zum Angeln auf bezahnte Raubfische an ein Stahlvorfach zu knüpfen.

 

Rollen: Sie sind nicht unbedingt erforderlich, aber mit einer preiswerten, zuverlässigen StationärrolleAngelausrüstung kann man auch weiter draußen und mit abtreibender Pose fischen, spinnfischen und einem großen Fisch Schnur geben. Eine Angelrolle nimmt kaum Platz ein; ein Gummiband, über die Spule gestülpt, verhindert, dass sich die Schnur von der Rolle löst und sich zwischen Koffern und Mitreisenden verwickelt.

 

angelausruestung

In holländischen Gewässern gibt es massenhaft Brassen, Hybriden,

Rotaugen, Karpfen, Schleien, Rotfedern, Barsche und Zander.

Viele dieser Fische haben noch nie einen Köder gesehen.

 

Posen:

Hier nimmt man am besten eine lange Pfauenfederpose mit, die man je nach Bedarf zuschneidet. Ein langes Stück dient bei Wind am offenen Wasser als Waggler. Ein kurzes Stückchen lässt sich an ruhigen Teichen und kleinen Seen ebenfalls als Waggler benutzen oder – aufrecht stehend – als abtreibende Pose an ruhig fließenden Gewässern. Man kann auch ein kurzes Stück am unteren Ende befestigen, mit einem kleinen Schrotblei beschweren und flach auf der Wasseroberfläche liegend einsetzen; diese Verwendungsart eignet sich hervorragend für schnellfließende, flache Gewässer.

 

Für größere Köder und bewegtere Gewässer sollte man auch einige größere Posen mit stärkerem Auftrieb mitnehmen; Posen wie Big Avon oder Loafer sowie Balsaposen sind ideal und können auch für kleine tote Köderfische verwendet werden.

Grundausrüstung für die Ferien

angelausruestung

  1. Teleskoprute
  2. Stationärrolle
  3. Ausziehbarer Griff für Unterfangkescher
  4. Kleiner Unterfangkescher
  5. Tabaksdose mit Haken, Schrotblei, Schere, Posengummis und Hakenlöser
  6. Angelschnur
  7. Dosen zur Aufbewahrung von Kleinteilen und Ködern
  8. Pfauenfeder
  9. Angelkasten mit Auslegerkonstruktion
  10. Klappstuhl

 

Schlauchstückehen, Schrotblei, Hakenlöser:

Auch einige Stückchen Silikongummischlauch in verschiedenen Durchmessern sollte man mitnehmen. Eines dieser Stückchen kann man so zurechtschneiden, dass es zur Pose passt und anschließend auf die Schnur fädeln, um die Pose festzuhalten. Ein kleines Döschen mit unterschiedlich großen bleifreien Schrotgewichten und ein Hakenlöser sind ebenfalls unverzichtbar. Zwei oder drei Grundbleie sind ebenfalls ganz nützlich, wobei man hier auch mit SSG-Schroten improvisieren kann.

 

angelausruestung

Die Ausrüstung lässt sich auf kleinstem Raum verstauen und passt in jeden Kofferraum.

 

 

 

 

 



Ruten:

Wenn man sozusagen „blind“ fischt und keine Ahnung von dem zu erwartenden Angel Wasser hat, benötigt man eine vielseitig einsetzbare Rute. Am besten, man entscheidet sich für eine Rute von 2,7 bis 3 m Länge, die in der Spitze weich genug ist, um einem halbpfündigen Rotauge nachzugeben, aber andererseits kräftig genug im Rückgrat ist, um mit kleinen Karpfen und Hechten bis zu 4 kg fertigzuwerden. Ruten mit einer leichten Avon-Aktion sind dafür geeignet – besser, man verschätzt sich zur leichteren als zur schwereren Seite.

 


Für denjenigen, der wirklich Platz sparen muss, gibt es hervorragende Teleskopruten zu kaufen. Einige von ihnen haben genau die richtige Aktion, sind bis zu drei Meter lang und finden dennoch in einem Koffer Platz.

 

angelausruestungDieser Jungangler zeigt zufrieden eine bunte Strecke vor, die er in den Ferien in Cornwall gefangen hat.

 

 

 

 

 

 

 



Schachteln, Taschen und Sitze:

Die gute alte Tabaksdose – bei Anglern früher zur Unterbringung von Kleinteilen sehr beliebt – ist zwar ein wenig aus der Mode gekommen, eignet sich jedoch für die Mini Angelausrüstung bestens. Hakenpäckchen, Schrotbleispender, Posengummiringe, Vorfächer und eine kleine Schere lassen sich in ihr bequem und vor Feuchtigkeit geschützt aufbewahren.

 

Die Tabaksdose, Angelrolle und verschiedene Kleinteile können problemlos in einer Frühstücksdose untergebracht werden. Die Posen und die Pfauenfeder sollte man jedoch in eine Plastikhülle tun, damit sie nicht zerbrechen. Auch leere Margarine und Eiskrembecher sind praktische Hilfsmittel bei der Aufbewahrung von Angelgeräten und Ködern.

 

Kleine Schultertaschen eignen sich ideal für den Transport von Angelgeräten. Sie sind leichter und kompakter als feste Kästen. In den sogenannten Armeeshops kann man hier die günstigsten Angebote bekommen. Einen Stuhl braucht man eigentlich nicht. Schließlich kann man sich auch aufs Gras setzen oder ans Ufer stellen.

 

angelausruestungRotfedern am Schilfgürtel – wenn man im Urlaub ein Boot mietet, erlebt man das Fischen aus einem ganz anderen Blickwinkel als gewohnt.

 

 

 

 

 

 



Kescher und Rutenhalter: Einen kleinen Unterfangkescher mit ausziehbarem Griff sollte man mitnehmen. Rutenständer sind verhältnismäßig schwer und können ohne Angeltasche nur schlecht getragen werden, daher sollte man auf sie verzichten. Man kann sich auch leicht einen Rutenhalter aus einer Astgabel basteln. Das Angeln mit einfachem Gerät ist im Zeitalter der High-Tech-Angelgeräte eine Herausforderung – und macht nicht nur im Urlaub Spaß!

 

Anrufen!

Auch wer seine Angelausrüstung nur „auf Verdacht“ mitnehmen will, sollte sich vor Antritt der Reise Tipps geben lassen: Rufen Sie in Ihrem Hotel oder im Touristenbüro Ihres Urlaubsortes an und lassen Sie sich mit einem Angler verbinden.

 

angelausruestung

Hier bereiten sich Angler auf einen aufregenden Brassenabend

am Lough Ree (Teil des Shannon) in Irland vor.

 

Umsichtig

Fluggepäck wird nicht mit Samthandschuhen angefasst. Kohlefaserruten mit dünnen Spitzen sind besonders gefährdet. Wenn die dreiteilige Rute nicht in vier Teilen ankommen soll, muss man sie und alle anderen Ruten in festen Plastik- oder Alu-Rohren transportieren.

 

Mit Maden auf Reisen gehen

Wenn man Maden in den Urlaub mitnimmt, sollte man sie richtig verpacken.

 

  1. Den Gerätehändler bitten, die Maden soweit abzukühlen, daß sie zwar inaktiv, aber nicht tot sind.
  2. Die Maden in ein mit etwas Sägemehl gefülltes Geschirrtuch geben und dieses fest verschließen. Diesen Sack in einen weiteren stellen und diesen ebenfalls gut verschließen.
  3. Kühl-Akkus in eine Kühlbox legen und die Säcke daraufstellen. Mit Kühl-Akkus bedecken.
  4. Kühlbox mit Klebeband versiegeln. So lassen sich Maden einige Tage aufbe- wahren; den Deckel erst nach der Ankunft am Ziel abnehmen.
  5. Maden in eine Schale geben. Bald bewegen sie sich wieder und können verwendet werden.